Der beste Ersatz für Zucker – 30 Tage Ernährungsumstellung Tag 20

Weißt du eigentlich, warum Zucker so schädlich ist? Und welcher Ersatz denn nun der Beste ist? Eines sage ich vorweg: es ist nicht Agavensirup. Alles weitere erfährst du im neuen Artikel zum 20. Tag der 30 Tage Ernährungsumstellung.

Zucker ist einer der Hauptverantwortlichen für das steigende Gewicht der westlichen Bevölkerung. Was Zucker in deinem Körper auslöst, habe ich bereits in diesem Artikel über Kohlenhydrate geschrieben. Aber kennst du eigentlich den besten Ersatz für Zucker? Einen kurzen Spoiler gibt es von mir – es ist nicht Agavensirup.

Jetzt aber kurz nochmal für dich, falls du nicht mehr weißt, worum es geht:

Die Ernährung umstellen – ein Thema, das viele von uns verfolgt und doch wenige Menschen wirklich dauerhaft durchziehen. Der eine scheitert schon am mangelnden Wissen, der nächste an mangelnder Motivation – die Folge bleibt immer gleich: es verändert sich nichts. Die Ernährung umzustellen kann viele Beweggründe haben. Vielleicht wünschst du dir mehr Energie und eine bessere Leistung. Vielleicht fühlst du dich schlapp und häufig krank. Vielleicht hast du ein paar oder jede Menge Kilos zu viel. Vielleicht willst du einfach nur dauerhaft gesund sein. Heißhungerattacken reduzieren. Dich wohlfühlen. Dich an Lebensmittel bedienen, die du gut verträgst. Die Liste kann endlos fortgeführt werden – du verstehst aber sicher schon jetzt, wohin es gehen soll, oder? In dieser #selbstlaeufer2017 möchte ich dich herausfordern, dein Leben in die Hand zu nehmen. Und wenn ich sage, dein Leben, dann geht es hier erstmal vor Allem um die Ernährung. Denn in meinen Augen ist das eine unheimlich wichtige Grundlage – für die Gesundheit und die mentale sowie körperliche Fitness. Ohne gutes Essen läuft nichts! Und da ich nicht einfach nur Ernährungsberaterin bin, sondern auch Life Coach und medizinische Fachkraft, beleuchte ich das Alles ganzheitlicher und liefere dir 30 Tage lang im April Tipps und tägliche Blogartikel! Sei dabei – tritt der Facebookgruppe „Laufvernarrt Coachings“ bei und tagge uns auf den sozialen Medien mit #selbstlaeufer2017 – es gibt für dich nicht nur die dauerhafte Veränderung deines Lebens, sondern auch Gewinne an einigen Challenge-Tagen!

30 Tage Ernährungsumstellung – Tag 20: Ersetze Zucker durch andere Süßungsmittel

Weißt du, welche Zuckeraustauschstoffe es gibt und was sie bringen? Häufig höre ich, dass Menschen von nun an ihren weißen Haushaltszucker durch braunen Zucker ersetzen. Glückwunsch, damit bist du keinen Schritt weiter als zuvor. Und deshalb möchte ich dir heute die geläufigsten Zuckerersatzstoffe vorstellen und ihre Pros und Kontras beschreiben.

Nachteile von Haushaltszucker – Warum solltest du Zucker meiden?

Weißer Zucker wird aus Zuckerrüben gewonnen. Dann wird er so lange raffiniert, bis wir zu dem komplett weißen Haushaltszucker zu gelangen. Er süßt enorm und liefert viele leere Kalorien. Denn außer Kohlenhydraten enthält er keine Nährstoffe mehr.
Der weiße Haushaltszucker ist billig und macht hochgradig süchtig. Deshalb wird er in fast jedem Convenience-Produkt verwendet.

Alternativen zu Zucker im Test

Werfen wir also einen Blick auf die geläufigsten Alternativen zu Zucker. Was können sie wirklich und was ist am besten geeignet?

Weißt du eigentlich, warum Zucker so schädlich ist? Und welcher Ersatz denn nun der Beste ist? Eines sage ich vorweg: es ist nicht Agavensirup. Alles weitere erfährst du im neuen Artikel zum 20. Tag der 30 Tage Ernährungsumstellung.

  • Rohrzucker
    Pro: weniger raffiniert als Haushaltszucker, deshalb ein kleines bisschen mehr Vitamine und Mineralien als dieser, gleiche Süßkraft wie weißer Zucker
    Kontra: der Mineralien- und Vitamingehalt ist bei der geringen empfohlenen Verzehrsmenge fast zu vernachlässigen, die Zuckerstruktur ist die gleiche
  • Vollrohrzucker
    Pro: weniger raffiniert als Haushaltszucker und Rohrzucker, deshalb mehr Vitamine und Mineralien als dieser
    Kontra: genau so viele Kalorien wie Zucker
  • Agavensirup
    Pro: höhere Süßkraft als Zucker, Mineralien und Spurenelemente
    Kontra: extrem hoher Fructoseanteil, dadurch keine Sättigung und Verstoffwechselung über die Leber, in rauen Mengen führt es zu einer Belastung derselben
  • Ahornsirup
    Pro: Mineralien und Spurenelemente, weniger Kalorien als Zucker, wenig Fructose und niedriger glykämischer Index
    Kontra: weniger Süßkraft als Zucker
  • Reissirup
    Pro: verhältnismäßig hoher Anteil an Mineralien, frei von Fructose und hoher Anteil Oligosaccharide, also längerkettige Mehrfachzucker
    Kontra: etwas weniger Süßkraft als Zucker, nicht wesentlich weniger Kalorien als Zucker
  • Kokosblütenzucker
    Pro: verhältnismäßig hoher Anteil an Mineralien, niedrigerer glykämischer Index, gleiche Süßkraft wie Zucker
    Kontra: hoher Preis und langer Transportweg
    Kokosblütenzucker ist mein Mittel der Wahl, wenn ich für Freunde oder Familie koche oder backe oder ihnen etwas empfehlen soll. Da dieser sehr gut verträglich ist und eine angenehme Süße liefert, schafft er es mit Stevia und Erythrit unter meine Top 3. Leckeren und biologischen Kokosblütenzucker zu einem fairen Preis findest du hier: Kokosblütenzucker*.
  • Dattelsirup
    Pro: verhältnismäßig viele Mineralien und Spurenelemente, Verhältnis von Glukose und Fructose von 1:1
    Kontra: weniger Süßkraft, hoher Preis
  • Stevia
    Pro: sehr hohe Süßkraft bei keinen Kalorien
    Kontra: sehr stark verarbeitet und oft unbekannte Herkunft, schwer zu dosieren
    Stevia und ich sind noch keine 100%igen Freunde. Die Dosierung finde ich schwierig und viele Steviaprodukte haben einen unangenehmen bitteren Nachgeschmack. Das einzige Steviaprodukt, das mich geschmacklich bisher überzeugen konnte, findest du hier: STEVIAGO*. (Achtung: der Preis scheint auf den ersten Blick sehr hoch, dieses Pulver ist aber extrem ergiebig, da Stevia eine bis zu 500fache Süßkraft gegenüber Zucker hat).
  • Erythrit
    Pro: kalorienfrei, schmeckt 1:1 wie Zucker, ähnliche Süßkraft
    Kontra: sehr stark verarbeitet, teilweise schwer verträglich, hoher Preis
    Erythrit enthält nichts, was die Gesundheit fördert, aber schadet auch nicht, so lange du es verträgst. Ich persönlich vertrage ihn sehr gut, weshalb er definitiv zu meinem Lieblings gehört. Ich bevorzuge diesen hier: Xucker light*.
  • Birkenzucker
    Pro: deutlich weniger Kalorien als Zucker, ähnliche Süßkraft und gleicher Geschmack
    Kontra: sehr stark verarbeitet, teilweise schwer verträglich, hoher Preis
  • Trockenfrüchte
    Pro: höchster Gehalt an Mineralien und Spurenelemente, weniger Kalorien als Zucker, viele Ballaststoffe, dadurch gute Sättigung
    Kontra: schwierigere Verarbeitung, nicht für jedes Rezept geeignet.
    Ich liebe Datteln als Zuckerersatz und Ersatz für zuckrige Süßigkeiten. Besonders in rohen Kuchen, Pralinen oder Riegeln machen sich Datteln als einzige Süße ganz wunderbar. Das beste Preis-/Leistungsverhältnis habe ich bei diesen Datteln gefunden: Medjool Datteln 600g*.

Zu meinen Favoriten habe ich dir jeweils direkt einen Link eingebaut. Du hast aber selbstverständlich nun eine gute Übersicht über Zucker und seine Ersatzmöglichkeiten und kannst frei entscheiden. Wichtig ist auch, eigenständig zu testen, was dir geschmacklich, preislich und von der Verträglichkeit her am meisten zusagt.

Welches ist dein Favorit? Kanntest du alle davon schon? Hat dich etwas überrascht? Teile deine Rezepte ohne Zucker jetzt mit #selbstlaeufer2017 auf den sozialen Medien!

*bei diesen Links verdiene ich einen kleinen Prozentsatz Provision, ohne dass du mehr bezahlen musst. Danke für deine Unterstützung!

Weißt du eigentlich, warum Zucker so schädlich ist? Und welcher Ersatz denn nun der Beste ist? Eines sage ich vorweg: es ist nicht Agavensirup. Alles weitere erfährst du im neuen Artikel zum 20. Tag der 30 Tage Ernährungsumstellung.

13 thoughts on “Der beste Ersatz für Zucker – 30 Tage Ernährungsumstellung Tag 20

  1. Hallo, ich habe gar kein Zucker mehr zu Hause. Nach und nach habe ich alle Zucker-Vorräte aufgebraucht.
    Mittlerweile süße ich fast ausschließlich mit Datteln, Bananen und ab und zu Kokosblütenzucker.
    Aus Datteln und Wasser mixe ich mir eine Creme und je nach Sorte ist diese mal mehr, mal weniger süß.
    Ansonsten nutze ich für meine Backrezepte viel Apfelmark und da ist eben auch eine gewisse Süße dabei.

  2. Woow sehr tolle Informationen dabei. ich habe schon vor paar Jahren komplett auf Zucker verzichtet. Vor allem aus diesem Grund, dass in vielen Lebensmittel, die wir tagtäglich essen, Zucker versteckt ist. Wenn aber jemand auf dem zucker nicht verzichten kann, dann sind die Alternativen wie Traubenzucker, Braun Zucker, Stevia oder dattelzucker eine gute Lösung 🙂

  3. Danke für diese gute Info. Verwende auch Birkenzucker, Stevia und Erytrirt. Würde mich gerne mit in die Reihe begeben, aber über Facebook nicht. Kasse mich von keinem zwingen dort einzutreten. LG Angie

    1. Xylit ist gesundheitlich ähnlich wie Xylitol, enthält allerdings noch einige Kalorien. Es ist oft besser verdaulich und geht langsam ins Blut. Also durchaus eine Option 🙂

  4. Gutes Thema und super Info’s
    Ich koche und backe gerne mit Honig. Der kommt in der Regel von den Bienen meiner Bekannten, also regional u ohne Zusätze. Aber Honig wurde hier leider nicht erwähnt. Warum nicht?

  5. Wenn ich es richtig lese wäre Ahornsirup eine Variante! Im Moment bin ich beim Probebacken von Plätzchen mit reduzierter Zuckermenge. 50% sind erst mal geschmacklich akzeptabel

    1. Oh, da hast du eine tolle Idee, ich sollte mal einen gesponserten Blogartikel für Honig schreiben und diesen dann über einen völlig überteuerte Affiliatelink hier verkaufen 🙂 /ironieoff

  6. Hi
    Ich esse seit über 12 Jahren nichts was Haushaltszucker enthält.
    Ich habe 23 kg abgenommen, wiege zw 47 –
    50 kg. Bin Halbmarathonläufer …habe kaum Erkältungen oder andere Erkrankungen.
    Und fühle mich TOPFIT !!!

Kommentar verfassen