Selbstfürsorge lernen – 50 Übungen für Self Care

Selbstfürsorge lernen - mit diesen 50 Selbstfürsorge Übungen schaffst auch du es, dich um dich selbst zu kümmern :)

Selbstfürsorge ist in aller Munde. Schön: Denn wenn du nicht für dich selbst sorgst – wer dann? Aber was ist Selbstfürsorge eigentlich? Wie funktioniert Self Care? Kann jede*r Selbstsfürsorge lernen? Und welche Übungen gibt es eigentlich für Selbstfürsorge?

Dieser Blogartikel möchte dir eine kleine Einführung in das Thema Selbstfürsorge geben und dich dabei begleiten, Selbstfürsorge zu lernen.

Dich erwartet:

  • Was ist Selbstfürsorge und wie funktioniert sie?
  • Selbstfürsorge lernen
  • Übungen für Selbstfürsorge

Selbstfürsorge lernen - mit diesen 50 Selbstfürsorge Übungen schaffst auch du es, dich um dich selbst zu kümmern :)

Self Care – Was ist Selbstfürsorge?

Selbstfürsorge – ein sprechendes Wort. Eigentlich steht das Wort “Selbstfürsorge” schon direkt für seine Bedeutung. Selbstfürsorge heißt: Für dich selbst zu sorgen. Self Care, wie es im englischen heißt, kann auf zahlreiche verschiedene Arten praktiziert werden. Gemeinsam haben alle Arten aber eines: Es geht darum, Verantwortung für dich selbst zu übernehmen. Selbstfürsorge impliziert deine Unabhängig von anderen und dein Bewusstsein, dass du der einzige Mensch bist, der dir selbst etwas zu bieten hat.

In meinen Augen ist Selbstfürsorge etwas extrem Starkes. Ohne Selbstfürsorge bleiben wir ein Leben lang bedürftige Kinder. Wer nicht für sich selbst sorgt, muss für immer nach der Fürsorge durch andere Menschen streben und wird sich nie ganz komplett fühlen. Selbstfürsorge ist der Anfang für alles: Selbstbewusstsein. Zufriedenheit. Heilung. Verantwortung. Karriere. Sport.

Selbstfürsorge lernen - mit diesen 50 Selbstfürsorge Übungen schaffst auch du es, dich um dich selbst zu kümmern :)

Selbstfürsorge lernen – geht das?

Die schlechte Nachricht ist: Kaum ein Mensch kümmert sich heutzutage ausreichend um sich selbst. Unsere Gesellschaft ist nicht auf Selbstfürsorge ausgelegt. Anstatt frühzeitig Selbstfürsorge zu lernen, werden uns Verhaltensweisen zur Kompensation beigebracht. Die wenigsten Menschen sorgen von Natur aus gut für sich selbst. In Zeiten von Überreizung, Technologie, Dauerstress, Leistungsdruck und Selbstoptimierung geht es viel zu oft um das Außen als um das Innen.

Die gute Nachricht aber ist: Jede*r kann Selbstfürsorge lernen. Für die einen Menschen ist es schwerer. Für die anderen einfacher. Das hängt ein wenig davon ab, wie viel du aus deinem Elternhaus mitbekommen hast und wie weit du bereits im Prozess bist. Selbstfürsorge zu lernen funktioniert in drei Schritten:

  1. Erkennen von mangelnder Selbstfürsorge
    Bevor du überhaupt das Thema “Selbstfürsorge lernen” angehst, ist es essentiell, dass du dir selbst Defizite in diesem Bereich eingestehst. Vielleicht fallen dir Situationen ein, in denen du wenig für dich sorgst. Vielleicht kannst du auch direkt an Muster denken, in denen du dich von anderen abhängig machst und erwartest, dass diese für dich sorgen. Das ist okay und kein Grund, sauer auf dich selbst zu sein. Das ist der erste Schritt, um Selbstfürsorge zu lernen.
  2. Verantwortung übernehmen
    Nachdem du erkannt hast, dass Selbstfürsorge für dich Mangelware ist, kommt der Zeitpunkt, Verantwortung für dich selbst zu übernehmen. Wenn du Selbstfürsorge lernen willst, dann geht das nur, wenn du die volle Verantwortung für deine Gefühle und dein Wohlbefinden übernimmst. Du bist dafür verantwortlich. Nicht dein Arbeitgeber. Nicht dein*e Partner*in. Nicht deine Eltern.
  3. Selbstfürsorge üben
    Dann kannst du auch schon übergehen in die nächste Phase und Selbstfürsorge üben. Um Selbstfürsorge zu lernen, kommst du ums Üben nicht herum. Jeden Tag aufs Neue. Bewusste Rahmen schaffen. Bewusst nein sagen. Bewusst spüren. Das ist am Anfang anstrengend und zehrend. Aber langfristig die einzige Möglichkeit. Je häufiger du selbstfürsorglich handelst, umso leichter wird es. Hab Geduld mit dir selbst! Es ist ein LERN-Prozess. Kein Schalter, den du umlegst.
Selbstfürsorge lernen - mit diesen 50 Selbstfürsorge Übungen schaffst auch du es, dich um dich selbst zu kümmern :)

Selbstfürsorge Übungen – 50 Übungen für Self Care

Ich weiß, du willst nicht nur wissen, wie und ob du Selbstfürsorge lernen kannst. Du willst auch handfeste Übungen für deinen Alltag. Die sollst du bekommen! Ich habe für dich eine riesige Liste zusammengestellt. Bevor du nun aber direkt alle fünfzig Punkte durchgehst und dich danach immer noch schlecht fühlst, mach dir bitte eines bewusst. Wenn du Selbstfürsorge Übungen machst, ist das Mindset sehr viel entscheidender als das, was du tust. Es ist viel wichtiger, wie du etwas machst, als was du machst. Wenn du in den Wald gehst und wegrennst, um dich selbst nicht mehr spüren zu müssen, hat das nichts mit Selbstfürsorge zu tun. Gehst du aber in Wald und läufst, um dich zu spüren, um einen klaren Kopf zu bekommen und dir eine aktive Pause zu gönnen, ist das ein hoher Akt der Selbstfürsorge.

50 Selbstfürsorge Übungen

  1. Lies ein Buch.
  2. Trinke in Ruhe eine Tasse Kaffee oder Tee.
  3. Höre dein Liebingslied oder Lieblings-Album.
  4. Mach’ einen Podcast oder ein Hörbuch an.
  5. Erlaube dir einen Mittagsschlaf.
  6. Koche dir dein Lieblingsessen.
  7. Iss es ganz bewusst und mit allen Sinnen.
  8. Meditiere.
  9. Gehe früher ins Bett als normal.
  10. Sitze ein paar Minuten in der Sonne und schließe deine Augen.
  11. Verbringe Zeit mit Tieren.
  12. Verbringe Zeit im Grünen.
  13. Schau dir den Sonnenaufgang an.
  14. Schau dir den Sonnenuntergang an.
  15. Gehe spazieren.
  16. Geh wandern.
  17. Nimm dir Zeit für eine kleine Yoga-Sequenz.
  18. Laufe eine Runde durch den Wald.
  19. Mache eine Sportart, die dir Spaß bringt.
  20. Spüre bewusst in deinen Körper und kümmere dich um eine Körperpartie, die Schmerz oder Unwohlsein anzeigt.
  21. Massiere dich.
  22. Buche dir eine Massage.
  23. Trinke bewusst 2,5 Liter an einem Tag.
  24. Iss eine gesunde Mahlzeit, die dir Energie spendet.
  25. Singe bei deinem Lieblingslied mit.
  26. Tanze zu deinem Lieblingslied (je bescheuerter, desto besser, ich schwöre).
  27. Geh auf ein Konzert.
  28. Schenke einem fremden Menschen ein Lächeln.
  29. Ruf einen Menschen an, der viel zu weit entfernt ist.
  30. Verbringe Zeit mit einer guten Freundin oder einem guten Freund.
  31. Bitte um eine feste Umarmung.
  32. Plane zehn Minuten Nichtstun in deinen Kalender ein.
  33. Konsumiere weniger.
  34. Miste fünf Dinge aus, die du nicht mehr brauchst.
  35. Entfolge jedem Account auf den sozialen Medien, der dich negativ beeinflusst oder mit einem Hauch Selbstzweifeln zurücklässt.
  36. Detoxe Digital für mindestens 24 Stunden.
  37. Weine.
  38. Nimm dich selbst ernst.
  39. … aber nicht zu ernst – lache auch mal über dich!
  40. Sage bewusst “nein” zu etwas, was dir nicht passt.
  41. Sage bewusst “ja” zu etwas, was du unbedingt mal tun möchtest.
  42. Probiere etwas Neues aus, was du dich bisher nicht getraut hast.
  43. Erledige etwas, was du schon lange vor dir herschiebst.
  44. Visualisiere drei Dinge, die du an dir besonders magst.
  45. Finde drei Affirmationen, die dir Kraft geben.
  46. Schreibe fünf Dinge auf, für die du dankbar bist.
  47. Setze Prioritäten.
  48. Setze (erreichbare und realistische) persönliche Ziele.
  49. Setze ein sportliches Ziel.
  50. Tu etwas Spontanes.
Selbstfürsorge lernen - mit diesen 50 Selbstfürsorge Übungen schaffst auch du es, dich um dich selbst zu kümmern :)