Wenn’s mittags schnell gehen muss – die Lunchbowl

Foto 26.08.15 15 51 02
Kennt ihr das? Es ist mittags, es soll schnell gehen, satt machen und möglichst lange vorhalten ohne zu beschweren?
Dann habe ich genau das Richtige für euch: eine bunte Lunchbowl! In Fachkreisen auch bekannt als ‚Hippiebowl‘ oder auch ‚one pot meal‘ (Letzteres ist aber schon ein bisschen oldschool, deshalb bevorzuge ich den famen Begriff der ‚Lunchbowl‘ oder ‚Hippiebowl‘). Doch wie auch immer du dieses ultimative Hipsterfood nennen möchtest – das Tolle an diesem Gericht ist, dass es voller Nährstoffe ist, nie langweilig wird und dir ordentlich Energie spendet.
Foto 08.06.15 13 16 35

Neugierig? Dann probiere es aus! Hier folgt mein ultimativer Baukasten 😉

1. Gemüse
Benutzt euer Lieblingsgemüse oder das der Saison, ich wähle mir meist 2-3 Gemüsesorten aus und bleibe so schön abwechslungsreich. Am liebsten verwende ich Gemüsesorten aus unterschiedlichen Farbrichtungen, um das größtmögliche Nährstoffspektrum zu erhalten – denn unterschiedliche Farben hängen oft mit unterschiedlichen Nährstoffen zusammen.

2. Stärkequelle
Dazu nehme ich eine halbe Tasse (Pseudo-)Getreide, z.B. Buchweizen, Naturreis, Hirse, Quinoa, Amaranth, Dinkel, aber auch Kartoffeln oder Süßkartoffeln bieten sich an.
Meist koche ich eine größere Menge Reis oder Ähnliches und esse ein paar Tage davon – das ist einfacher, als jeden Tag eine kleine Menge für die jeweilige Schüssel zuzubereiten.

3. Proteinquelle
Weil bekanntlich jeder zweite Veganer an Proteinmangel zu Grunde geht, achte ich bei meinen Lunchbowls darauf, dass ich auch immer eine ordentliche Portion Proteine durch Hülsenfrüchte, Sojaprodukte, Seitan, Lupinen, Hanf und co integriere. Bleibt auch hier variabel – unterschiedliche Lebensmittel haben unterschiedliche Aminosäureprofile und ergänzen sich so gegenseitig.

4. Gesunde Fettquelle
Zum Braten verwende ich Kokosöl, weil dieses am hitzeunempfindlichsten ist und darüber hinaus am leichtesten zu verstoffwechseln ist und somit für eine bessere Fettverbrennung sorgt. Dazu esse ich gern Avocado, weil diese viele wichtige Nährstoffe und Omega3- und 6-Fettsäuren enthält.

5. Extras
Getrocknete Tomaten, Kräuter, Knoblauch, Ingwer, unterschiedliche Gewürze, Hefeflocken, Tomatenmark, Nüsse/Kerne/Saaten, Sprossen, frisches Gemüse bilden eine super Ergänzung und sorgen dafür, dass die Lunchbowl niemals langweilig wird.

Vorgehensweise:

Bereite Hülsenfrüchte oder (Pseudo-)Getreide nach Möglichkeit immer vorher zu, damit du beim Kochen viel Zeit sparst. Ansonsten funktionieren bei den Hülsenfrüchten auch Konserven super, wenngleich diese natürlich nicht immer erste Wahl sind 😉

Brate ein paar Zwiebeln in etwas Kokosöl an und füge nach und nach je nach Garzeit das Gemüse hinzu. Dann folgt das vorgegarte Getreide und die Hülsenfrüchte und ganz zum Schlüss kannst du nach Lust und Laune würzen. Meistens benutze ich hierfür Pfeffer, Muskat, Kräuter der Provence und Paprika rosenscharf – allerdings kann man hier unendlich variieren und probieren.
Natürlich kannst du auch Teile des Gemüses roh lassen oder auf ganz andere Art zubereiten – Dies ist eben ein Allround-Rezept, welches bis ins Unendliche abgewandelt werden kann!
Foto 15.07.15 12 01 25

Was ist deine liebstes Gericht, wenn es schnell gehen und voller Nährstoffe sein soll?

5 thoughts on “Wenn’s mittags schnell gehen muss – die Lunchbowl

  1. Witzerweise bereite ich seit einigen Tagen mein Essen nach dieser Art zu ohne zu wissen, dass es hierfür eine bestimmte Bezeichnung gibt. Auf jeden Fall lecker und nicht so zeitaufwändig. Oft mache ich mir dazu noch Guacamole oder esse gekauften Hummus dazu.

  2. Ich mache das auch schon lange unbewusst ? Es sollte immer Gemüse oder Obst, Stärke und eine Proteinquelle dabei sein?Gute Fettquellen und Gewürze sind da auch enorm wichtig. Lg Miri

Kommentar verfassen