Keine Energie? So bekommst du mehr Energie bei Müdigkeit und Erschöpfung

Leidest du an Erschöpfung, fühlst dich ausgelaugt und müde? Hier bekommst du Hilfe und die besten Tipps für mehr Energie.

Wir haben alle solche Phasen. Wir fühlen uns müde, energielos und erschöpft. Jede zusätzliche Aufgabe fühlt sich wie eine Herausforderung an, morgens aus dem Bett aufzustehen wird zu einem Akt. Kennst du das Gefühl, einfach keine Energie mehr zu haben? Dann findest du in diesem Blogartikel Hilfe.

  • Keine Energie: Ursachen
  • Der Energiestoffwechsel – so entsteht Energie
  • Keine Energie – So bekommst du mehr Energie bei Müdigkeit und Erschöpfung

Anzeige: Dieser Blogartikel ist in Zusammenarbeit mit Pure Encapsulations entstanden. Die sorgfältige Recherche und das Herzblut, das in diesen Blogartikel geflossen ist, wurde davon nicht beeinflusst.

Leidest du an Erschöpfung, fühlst dich ausgelaugt und müde? Hier bekommst du Hilfe und die besten Tipps für mehr Energie.
Foto (c) Pixelcoma | Cliff Kapatais

Keine Energie: Die häufigsten Ursachen für Müdigkeit und Erschöpfung

Wenn wir über Energie sprechen, lässt sich das Thema grundsätzlich erstmal in zwei grobe Richtungen einteilen, die beide Hand in Hand gehen. Ich rede von Psyche und Physis. Denn das Gefühl von “keiner Energie” kann sowohl körperliche als auch seelische Ursachen – oder beides zusammen – haben. Oft gehen beide Probleme Hand in Hand. Zum Beispiel wenn du eine stressige Phase hattest, dich nicht gut und ausgewogen ernährt hast und dich nun schlapp und energielos fühlst.

So kann zum Beispiel eine suboptimale Versorgung mit Mikronährstoffen, die für deine Energiebereitstellung notwendig sind, aber auch eine einseitige Ernährung oder der Verzicht auf einzelne Makronährstoffe zu Problemen im Energiestoffwechsel führen. Aber auch Schlafstörungen, seelischer Stress, körperliche Belastungen oder psychische Erkrankungen können auf das Energielevel schlagen.

Leidest du an Erschöpfung, fühlst dich ausgelaugt und müde? Hier bekommst du Hilfe und die besten Tipps für mehr Energie.

Der Energiestoffwechsel: So bekommst du Energie

Bevor ich dir gleich ein paar Lösungen für dein Energie-Problem vorschlage, möchte ich dir einen klitzekleinen Einblick in den Energiestoffwechsel geben. Denn dieser Prozess entscheidet maßgeblich darüber, ob du überhaupt Energie bekommst oder nicht.

Vereinfacht gesagt brauchst du für den Energiestoffwechsel an erster Stelle Brennstoff. Dieser gelangt in Form von Nahrung und Kalorien in deinen Körper. Die drei Makronährstoffe, die der Energiegewinnung dienen, sind Proteine, Kohlenhydrate und Fette. Damit dein Körper aber überhaupt Energie aus diesen Makronährstoffen ziehen kann, sind einige Mineralstoffe und Vitamine essentiell. Dazu gehören zum Beispiel Magnesium, Eisen, Coenzym Q10 und die B-Vitamine. Diese Mikronährstoffe sorgen dafür, das “Feuer” zu entfachen und den Brennstoff anzuzünden. So bekommst du Energie.

Es erscheint logisch, dass der Energiestoffwechsel nur funktioniert, wenn du sowohl ausreichend Makro- als auch Mikronährstoffe zuführst und dein Körper sie entsprechend verwertet.

Leidest du an Erschöpfung, fühlst dich ausgelaugt und müde? Hier bekommst du Hilfe und die besten Tipps für mehr Energie.

So bekommst du mehr Energie – Schluss mit Müdigkeit und Erschöpfung

Vielleicht denkst du jetzt: „Ha, das ist ja simpel! Ich führe einfach extra viel dieser Mikronährstoffe zu und dann rennt der Energiestoffwechsel.“ So einfach ist es aber nicht. Denn einen entsprechenden Beitrag leisten Mikronährstoffe nur dann, wenn sie auch gezielt zugeführt werden und auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind. Andererseits ist das Thema Energie wie oben beschrieben komplexer als ’nur‘ die körperliche Komponente. Deswegen kommen hier meine zehn besten Tipps für mehr Energie!

Leidest du an Erschöpfung, fühlst dich ausgelaugt und müde? Hier bekommst du Hilfe und die besten Tipps für mehr Energie.
Foto (c) Pixelcoma | Cliff Kapatais

10 Tipps für mehr Energie

1. Betrachte dich ganzheitlich

Bevor du mit der ganzen Reise zu mehr Energie startest, sei ehrlich zu dir selbst. Welche Rolle spielt die psychische Erschöpfung? Wie gut kümmerst du dich im Alltag um dich selbst und deinen Körper? Versuche, ein möglichst ganzheitliches Bild von dir und deiner fehlenden Energie zu erschaffen, um auch auf allen Ebenen ansetzen zu können. Energie ist selten ein rein körperliches oder ein rein psychisches Thema.

2. Beginne mit Achtsamkeit

Achtsamkeit ist das Wunder des “im Hier und Jetzt Leben”. Achtsamkeit kann in vielen Formen geübt und angewandt werden. Meditation kann helfen, dich mehr mit dir und deinen Bedürfnissen zu verbinden. Du kannst aber auch jede Alltagstätigkeit achtsamer gestalten, indem du dich stets genau auf diese Tätigkeit fokussierst. Auf nichts anderes. So bedeutet achtsames Gehen zum Beispiel, dass dein voller Fokus auf dem Gehen ist. Auf den Schritten, der Muskulatur, deiner Atmung, vielleicht dem Waldboden und dem Vogelgezwitscher. So schaffst du dir im Alltag kleine Auszeiten, die dir helfen, mehr Energie zu bekommen.

3. Bewege dich regelmäßig

Sport schüttet nicht nur Dopamin aus und macht dir damit schöne Gefühle. Training – insbesondere an der frischen Luft – erhöht auch die Sauerstoffzufuhr in deinem Gehirn und verbessert die Durchblutung in deinem ganzen Körper. Das führt dazu, dass deine Zellen effizienter arbeiten können und mehr Energie generieren können.

4. Achte auf eine ausgewogene Ernährung

Ernährung spielt eine zentrale Rolle beim Thema Energie. Nur wenn du dich ausgewogen ernährst, kann dein Körper ausreichend Brennstoff und Zündmittel erhalten. Das bedeutet, dass du weder einzelne Makronährstoffe (also Kohlenhydrate, Fette oder Proteine) dauerhaft weglassen solltest, aber auch einen Blick auf die Mikronährstoffe haben solltest. Iss am besten zu jeder Mahlzeit Gemüse und Obst und achte auf Abwechslung!

5. Ergänze mit Mikronährstoffen wenn nötig

Die Basis muss stimmen – mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährung. Eine Schieflage in der Versorgung, die du über eine Mikronährstoffanalyse feststellen lassen kannst, solltest du unbedingt, in Absprache mit deinem Arzt des Vertrauens ausgleichen. Bei gewissen Risikofaktoren wie einer hohen Sportbelastung, wenig Sonnenlicht (insbesondere im Winter), Intoleranzen und Allergien, Stress oder veganer Ernährung ergibt es Sinn, präventiv ein paar Vitamine und Mineralien zu supplementieren. Dazu gehören zum Beispiel Eisen, Magnesium, Vitamin B12 und Vitamin D. Einen guten Test für dein Risiko findest du hier – am aussagekräftigsten ist aber natürlich eine Mikronährstoff-Analyse beim Arzt.

Leidest du an Erschöpfung, fühlst dich ausgelaugt und müde? Hier bekommst du Hilfe und die besten Tipps für mehr Energie.

6. Nimm dir Auszeiten

Wenn wir zu wenig Energie haben, hat es auch häufig damit zu tun, dass wir zu wenig Zeit für uns selbst einplanen. Wie oft nimmst du dir bewusst Zeit für dich – und zwar nur für dich? In diesem Artikel habe ich dir schonmal 50 Möglichkeiten für Selbstfürsorge vorgestellt. Bestimmt ist da auch etwas für dich dabei.

7. Setze Prioritäten

Du willst mehr Energie? Wahrscheinlich wird es dann auch Zeit, die richtigen Prioritäten zu setzen. Wusstest du, dass wir maximal fünf bis sieben Aufgaben und To Dos gleichzeitig im Kopf behalten können? Das bedeutet, wenn du jeden Tag von Aufgabe zu Aufgabe und Termin zu Termin hetzt, bleiben wichtige Sachen auf der Strecke. Versuche herauszufinden, welches für dich die allerwichtigsten fünf Dinge sind und priorisieren diese. Entweder pro Tag, pro Woche oder sogar im Monat.

8. Sei dir deiner Werte bewusst

Ein häufiges Problem bei fehlender Energie ist, dass wir Dinge tun, die nicht mit unseren Werten übereinstimmen. Wer sein Leben konsequent nach den eigenen Werten gestaltet und mehr und mehr Herr*in der Dinge wird, hat weniger Stress. Wie du deine persönlichen werte herausfindest und im Alltag einsetzen kannst, findest du in diesem Artikel.

9. Führe ein Energie-Tagebuch

Mir persönlich hat es sehr geholfen, ein Tagebuch zu führen, in dem ich für mich festhalte, was meine Energiequellen und Energieräuber sind. So konnte ich herausfinden, nach welchen Tätigkeiten ich besonders viel Zeit für mich einplanen sollte, um meine Akkus wieder aufzuladen. Gleichzeitig lernst du dich selbst ein wenig besser kennen und findest heraus, was dir eigentlich Energie gibt – bei mir sind es zum Beispiel Tiere, Berge, Natur und Wald, aber auch gutes Essen und Sport.

10. Sieh es als Marathon – nicht als Sprint

Wenn du dauerhaft energiegeladener sein möchtest, brauchst du Zeit. Zeit und die Bereitschaft, langfristige Änderungen einzugehen. Du kannst nicht erwarten, dass du durch ein Wundermittel mehr Energie bekommst und dein Verhalten kein Stück veränderst. Sei bereit für die Veränderung und gib dir Zeit für deine Reise für mehr Energie!

Leidest du an Erschöpfung, fühlst dich ausgelaugt und müde? Hier bekommst du Hilfe und die besten Tipps für mehr Energie.
Fotos (c) Pixelcoma | Cliff Kapatais