Das Mindset zum Erfolg

Auf meinem Blog habe ich mich ja bereits öfter damit auseinandergesetzt, wie du so einfach wie möglich deine Ziele erreichen kannst und welcher Faktor deinen Erfolg limitiert.
Das richtige Mindset war bisher immer nur indirekt Thema, doch heute möchte ich mich dem Aufbau von mentaler Stärke intensiver widmen.
Egal, ob du abnehmen möchtest, bessere Zeiten laufen willst, Muskeln aufbauen willst oder mehr Erfolg in der Uni/im Job haben möchtest, ohne das richtige Mindset wird das alles nichts.
Wenn du bereits deine Motive kennst und es so einfach wie möglich hältst, gibt es noch ein paar simple Tricks, deine Gedanken auf ‘Erfolg’ umzupolen und so dein Erfolgs-Mindset zu einem Selbstläufer werden zu lassen.

Zielsetzung
Die richtige Zielsetzung ist das A und O. Zur Zeit der guten Vorsätze schrieb ich einen Artikel zu dem Thema, den ich dir sehr aus Herz legen möchte. Nach wie vor gilt: ohne ein klares Ziel hast du auch nichts zum Erreichen. Also: setz dir eines! Denke dabei an folgende Punkte:

  • Formulierung als Ziel, nicht als Wunsch. “Ich werde…” Statt “Ich würde gerne/Ich möchte”
  • Messparameter, z.B. Gewicht, Schnelligkeit auf eine bestimmte Strecke, Umfänge, Noten, …
  • Zeitlicher Rahmen, ein Datum, wann du dein Ziel erreicht haben willst
  • Zwischenziele, in welche Unterziele lässt sich dein Ziel staffeln? Setz dir jeden Morgen ein Ziel für den Tag!
  • Realisierbarkeit, ist das schaffbar? 10kg in 2 Monaten abnehmen? Besser nicht! 5 Minuten schneller auf den Halbmarathon? Nur, wenn du letztes Mal wirklich schlecht vorbereitet warst.

Fokus
Lege deinen Fokus auf das Ziel und lasse dich nicht davon abbringen. Arbeite an einem Ziel zur Zeit und niemals an tausend Dingen parallel. Natürlich darfst du mehrere Ideen und Träume haben, was du verändern möchtest, doch musst du Prioritäten setzen, welches deine erste Baustelle ist.
Und dann steck deine Energie in das Erreichen dieses Ziels. Mach dir deine Durchführung so simpel wie möglich.
Sei überzeugt, aber nicht obsessiv. Visualisiere täglich, wie sich dein Leben verändert, wenn du dein Ziel erreicht hast und wie es aussieht. Stelle es dir bis ins kleinste Detail vor! Wie fühlst du dich dann? Was verändert sich genau? Wie sieht dein erreichtes Ziel aus?

Visionen

“Es ist völlig egal, was du machst, Hauptsache ist, du hast Visionen”

Auch wenn deine Ziele erreichbar bleiben sollen, helfen Träume, am Ball zu bleiben. Erlaube dir, auch mal in völlig verquere Richtungen zu denken. Erlaube dir Ideen, für die dich andere vielleicht für völlig bescheuert halten. Das ist okey! Du musst dich niemals mit dem zufrieden geben, was der Durchschnittsmensch hat, macht oder denkt. Träume sind nicht dazu da, dass sie unbedingt wahr werden müssen. Doch sie halten uns am Leben, inspirieren uns und motivieren, auch mal unebene Wege zu nehme, die noch keiner vor uns betreten hat.

Positiv Denken
Sei von dir und dem Leben überzeugt. Du musst nun nicht anfangen, dir einzureden, dass die Welt rosarot sei und alles perfekt – auf keinen Fall. Aber jedem Tag etwas Positives abzugewinnen, ist etwas enorm Wichtiges auf dem Weg zum Erfolg. Mantren oder Affirmationen helfen dir tatsächlich, deine mentale Stärke auf neue Levels zu befördern. Starte den Tag mit deinem Mantra, das dir hilft, am Ball zu bleiben und an dich zu glauben, um mit mehr Zuversicht an deine Aufgaben zu gehen. Diese Mantren können beispielsweise so aussehen:

“Ich werde es schaffen”
“Ich bin genug”
“Ich bin es wert”

… oder was dich bewegt und dir hilft.
Auch hilfreich: Täglich drei positive Dinge niederschreiben, die an diesem Tag passiert sind.

Selbstbild

“The best project you’ll ever work on, is you!”

Ein erfolgreiches Selbstbild ist ein absolutes Muss. Nur, wenn du dich in deinem Ziel sehen kannst, wirst du dieses auch erreichen können. Wer immerzu an sich selbst zweifelt, verliert kostbare Energie und Zeit, die nicht für das eigene Projekt aufgebracht werden können. Mach Schluss mit den Zweifeln! Sei mutig. Arbeite für und nicht gegen dich. Stehe zu dir und bleib bei dir. Lass dich nicht aus der Ruhe bringen von Kritikern und Zweiflern. Aber bleib ehrlich zu dir!

Bewusstsein
Mache dir bewusst, dass du der/diejenige bist, der/die dein Leben verändern kann. Du triffst jeden Tag Entscheidungen, die häufig eher unbewusst ablaufen. Das kann fatal enden und in ein Gefühl des Kontrollverlusts ausarten, was uns hilflos macht und aufgeben lässt. Doch: du hast es in der Hand. Mach dir klar, dass  du gar nichts musst! Stehe zu deinen Entscheidungen und trage die Konsequenzen. Das macht dich zu einem aktiv Handelnden und nicht zu einem passiven Opfer deiner Umstände. Denn das bist du nicht. Das ist niemand, der erfolgreich ist.

Inspiratoren und Unterstützer
Bleib inspiriert! Suche dir Mentoren (real oder im Internet) wie Trainer, Blogger, Freunde, Stars oder andere Menschen, die etwas erreicht haben, das du bewunderst – achte auf ihre Authenzität und verfolge ihren Weg. Pass auf, dass du nicht zu viele Mentoren parallel hast, die sich womöglich gegenseitig widersprechen.
Suche dir Unterstützer, die dich kennen und dir helfen können, wenn du strauchelst und die dir ehrliches Feedback geben, wenn du in eine falsche Richtung abzudriften scheinst. Dies sollten ausgewählte Menschen sein, auf deren Kritik du vielleicht doch ab und an hören solltest und deren Rat du dir zu Herzen nehmen kannst. Denke dabei daran, dass diese Menschen dich und deine Ziele unbedingt ernst nehmen und Wissen zu deinem Thema haben.

Was sind deine mentalen Tricks zum Erfolg? Was ist dir neu? Schreibe einen Kommentar 🙂

6 thoughts on “Das Mindset zum Erfolg

  1. Super tolle und motivierende Worte. Danke Paula, dass du mir immer wieder die Augen öffnest.
    Ich hoffe ganz stark, dass du jeweils die Worte und Motivation auch für dich selbst nehmen kannst.
    Alles Liebe veg.fruitia

  2. Ziele und der unbändige Wille sie zu erreichen sind elementar.

    Ich kenne solche Momente in denen man nicht mehr an sich und seine Leistungsfahigkeit glaubt, mir hilft das visualisieren von Zielen meist ganz gut. Nach 15 oder mehr Stunden laufen am Stück ist Selbstmotivation extrem wichtig 🙂

    Gruß
    Sascha

Kommentar verfassen