EMOTIONALER HUNGER - Gründe, Differenzierung, Umgang. Erfahre, warum du isst, was der Unterschied zwischen emotionalem und körperlichem Hunger ist und wie emotionaler Hunger ausgelöst wird.

Emotionaler Hunger – Gründe, Differenzierung, Umgang

Emotionaler Hunger: Warum wir essen, kann so unterschiedliche Gründe haben. Wir essen nicht nur, weil wir Hunger verspüren, nein, wir essen auch, weil es Essenszeit ist, weil Essen herumsteht, weil wir etwas Bestimmtes riechen oder weil wir emotionale Löcher stopfen. Je nachdem, welches Ausmaß die Gründe außer körperlichem Hunger einnehmen, kann das enorme Folgen für das Wohlbefinden mit sich bringen. Gewichtszunahme, unreine Haut durch die "falsche" Lebensmittelwahl, ein aufgedunsenes Körpergefühl und das gute alte schlechte Gewissen sind nur einige mögliche Folge von emotionalem Essen. Im heutigen Artikel erfährst du: den Unterschied zwischen emotionalem und physischem Hunger die Gründe für emotionalen...weiterlesen
Frauen & Fitness: Training im Einklang mit dem weiblichen Zyklus. Weißt du, welche Auswirkungen dein Menstruationszyklus und deine Hormone auf deinen Körper haben? Wann du die meiste Leistung erwarten kannst und wieso du in bestimmten Phasen einfach keine Motivation hast zu trainieren? In diesem Blogartikel erfährst du alles über die weiblichen Hormone und Sport, was du wissen musst!

Frauen & Fitness: Training im Einklang mit dem weiblichen Zyklus

Frauen sollten wie Männer trainieren. Hartes Training, schwere Gewichte, hochintensive Einheiten. Nur dann bekommt Frau den Traumkörper, den sie sich wünscht. Doch ist das wirklich so? Machen wir vielleicht einen großen Fehler, wenn wir so wenig zwischen Männern und Frauen differenzieren? Egal, wo dein Zyklus gerade steht, egal, ob du gerade mit den Symptomen deiner Menstruation kämpfst, solltest du immer Vollgas geben und dein Training durchziehen? Ich möchte die ganze Sache heute näher beleuchten. Auch wenn die Wissenschaft leider in diesen Punkten noch nicht sehr weit und sich noch nicht komplett einig ist, erzähle ich dir heute ein paar grundsätzliche Dinge...weiterlesen
Du willst anfangen zu laufen? Das ist eine tolle Entscheidung, denn dafür gibt es Gründe genug! Doch nun stehst du vor einer Herausforderung: Wie beginne ich richtig als Laufanfänger? In diesem Blogartikel erhältst du meine besten Tipps für Laufanfänger. All diese Tipps habe ich über die Jahre als Läuferin, Lauftrainerin und Physiotherapeutin gesammelt und möchte sie heute mit dir Teilen. So vereinfachst du dir den Einstieg ins Laufen und sorgst für ein gutes Fundament, damit du auch langfristig Spaß und Freude am Laufen hast. Setze ein realistisches Ziel. Die meisten Laufanfänger vergessen diesen Tipp und laufen einfach los. Aber: Mit einem realistischen Ziel läuft es sich besser. Nur, wenn du ein Ziel vor Augen hast, wirst du auch die notwendige Motivation aufbringen, regelmäßig die Laufschuhe zu schnüren. Das erste Ziel für einen Laufanfänger sollte darin liegen, 30 Minuten durchzulaufen. Später darfst du natürlich größer denken. Fange langsam an. Meiner Erfahrung nach laufen fast alle Laufanfänger zu schnell. Als Faustregel gilt: Finde ein Tempo, in dem du dich noch unterhalten kannst. Wenn du noch singen kannst, bist du zu langsam und wenn du vor schnaufen kein Wort mehr heraus bekommst, bist du zu schnell. Das Tempo verändert sich von selbst. Von Zeit zu Zeit wirst du schneller werden und es wird leichter.  Integriere Gehintervalle. Um deinen Körper allmählich an die Belastung zu gewöhnen, ist es ratsam, die ersten Wochen mit Gehintervallen zu laufen. So kannst du die Gesamtdauer der Einheit von vornherein auf 20-30 Minuten halten, machst jedoch zunächst mehr Geh- als Laufzeit und reduzierst dann allmählich die Dauer der Gehintervalle. Das ist besonders wichtig, damit deine Bänder, Gelenke, Knochen und Muskeln Zeit, sich an die neue Belastung zu gewöhnen. Auch, wenn du schon sportlich bist. Laufe nach einem Trainingsplan. Ein Plan hilft nachweislich dabei, dranzubleiben und seine Ziele zu erreichen. Ohne Plan weißt du als Laufanfänger wahrscheinlich nicht, wann und wieviel du laufen solltest und verlierst möglicherweise den Überblick. So läufst du Gefahr, übermotiviert anfangs zu viel zu laufen und dich zu verletzen oder aber zu wenig zu laufen und einfach nicht weiterzukommen. Einen guten Trainingsplan für Laufanfänger findest du hier.  Setze auf Funktionskleidung. In Baumwollshirts und Boxershorts lässt sich auch als Laufanfänger nicht besonders toll laufen. Aus Erfahrung sage ich: Investiere in Funktionskleidung, zumindest in die wichtigsten Basics, also in Laufschuhe, Sporthose, Sporttop und als Frau auch in einen guten SportBH. Bleibe bei Minimalinvestitionen. Als Laufanfänger brauchst du noch keine Schuhe für 250€ (ob die überhaupt jemand braucht, bleibt mir sowieso ein Rätsel) und die teuersten Accessoires für Läufer. Die günstigsten Sachen reichen für den Anfang aus. Wenn du nach Erreichen deines ersten Ziels noch begeistert bist vom Laufen, kannst du immer noch über weitere Investitionen wie Pulsuhr, angepasste Laufschuhe und co. nachdenken. Höre auf deinen Körper. Laufen ist ein wundervoller Sport, der helfen kann, die Signale deines Körpers kennenzulernen. Fühlst du dich überlastet oder unterlastet, ist das stets ein Zeichen dafür, dass du etwas ändern solltest. Kein Plan der Welt kann vorsehen, was in deinem Körper passiert. Je nachdem, welche Voraussetzungen du mitbringst, wird dich die neue Belastung mehr oder weniger fordern. Variiere in Strecke und Untergrund. Immer nur die gleiche Strecke und den gleichen Boden abzulaufen ist nicht nur für Laufanfänger langweilig. Außerdem fordert auch deinen Bewegungsapparat und dein Herz-Kreislaufsystem nicht besonders. Wechselnde Untergründe und unterschiedliche Strecken fördern den Entspannungseffekt des Laufens und sorgen für eine bessere Anpassung deines Körpers an die Belastung. Aber: Vorsicht bei bergigen Strecken und Sandböden. Hier darfst du gerne Tempo rausnehmen und das Ganze entspannter angehen.  Achte auf eine ausgewogene Ernährung. Die passende Ernährung verbessert deine Anpassungsfähigkeit und führt zu einer besseren Erholung deines Körpers. Du wirst schneller wieder leistungsfähig und reparierst besser deine zerstörten Körperzellen nach der Belastung. Arbeite an deiner Körperhaltung. Achte von Anfang an auf eine aufrechte Körperhaltung beim Laufen und lass dich optimalerweise nach sechs bis acht Wochen Training von einem Lauftrainer begutachten. Erst dann ist es auch Zeit für eine Laufbandanalyse für den passenden Schuh. Du verbesserst deine Laufhaltung zusätzlich, wenn du regelmäßig das Lauf ABC und Kräftiungsübungen in dein Training integrierst. Und nun: lauf los!

10 Tipps für Laufanfänger – Endlich laufen lernen

Du willst anfangen zu laufen? Das ist eine tolle Entscheidung, denn dafür gibt es Gründe genug! Doch nun stehst du vor einer Herausforderung: Wie beginne ich richtig als Laufanfänger? In diesem Blogartikel erhältst du meine besten Tipps für Laufanfänger. All diese Tipps habe ich über die Jahre als Läuferin, Lauftrainerin und Physiotherapeutin gesammelt und möchte sie heute mit dir Teilen. So vereinfachst du dir den Einstieg ins Laufen und sorgst für ein gutes Fundament, damit du auch langfristig Spaß und Freude am Laufen hast. Setze ein realistisches Ziel. Die meisten Laufanfänger vergessen diesen Tipp und laufen einfach los. Aber: Mit...weiterlesen
Muss Training wehtun? In diesem Blogartikel beleuchte ich den Mythos "no pain, no gain" kritisch und gebe dir Richtlinien mit, welcher Schmerz dich weiterbringt.

„No pain, no gain“ – über erfolgreiche Selbstzerstörung

In Sportlerkreisen begegnet es mir immer wieder: Es muss wehtun, du musst dich selbst überwinden, ignorier den Schmerz, trainiere ihn weg. Hand aufs Herz, legst du sofort eine Pause ein, wenn es zwickt oder sticht? Kaum ein ambitionierter Sportler hört wirklich gut auf seine Körpersignale. Obwohl die meisten ein so gutes Körpergefühl hätten, dass sie wüssten, was gut für sie wäre. Doch anstatt auf sich zu achten und bei leichten Reizungen Pause einzulegen oder einen Gang runterzuschalten, heisst es 'No Pain, no gain' oder 'Go big or go home'. Wer auf sich Rücksicht nimmt, wird verpönt, wer verletzt an den Start oder in...weiterlesen
Mythos Fettstoffwechsel - Die Wahrheit über den Fettverbrennungspuls. Erfahre, was sich hinter dem Begriff "Fettstoffwechsel" verbirgt, wofür er fälschlicherweise oft gehalten wird und wer ihn trainieren sollte.

Mythos Fettstoffwechsel – die Wahrheit über den Fettverbrennungspuls

Kennst du diesen magischen Pulsbereich, in dem du trainieren musst, um abzunehmen? Nein? Ich auch nicht, weil er nämlich ziemlicher Bullshit ist. Doch das nur als kleiner Vorgeschmack, in diesem Artikel gehe ich dem Mythos "Fettstoffwechsel" auf den Grund und berichte Was sich hinter dem Begriff "Fettstoffwechsel" verbirgt Für was der Fettstoffwechsel fälschlicherweise oft gehalten wird Für wen der Fettstoffwechsel wichtig ist und wie du ihn trainierst Was verbirgt sich hinter dem "Fettstoffwechsel"? Der Fettstoffwechsel bezeichnet einerseits die Zerlegung von Nahrungsfetten im Verdauungstrakt und andererseits die Verstoffwechselung von Fetten zur Energiegewinnung. Ersteres handelt sich also mehr um die "Fettverdauung", während Letzteres für...weiterlesen
Gute Vorsätze adé - Machst du diese 10 Fehler im Januar? Willst du abnehmen, fit oder schlank waren? Dann vermeide diese Dinge, die deine Erfolge (nicht nur) in Fitness und Ernährung sabotieren.

10 gravierende Fehler, die du im Januar begehst

Januar - der Monat der abgeschlossenen Fitnessverträge, der guten Vorsätze und der Veränderung. Gehörst du auch zu den Menschen, die nun endlich ihr Leben anpacken und verändern wollen? Wenn ja, dann habe ich im heutigen Artikel etwas für dich. Erfahre: Was die typischen Januar-Fallen sind und wie du dich vor ihnen wappnest Also, bist du bereit, dich mit der schonungslosen Wahrheit zu konfrontieren? Bühne frei, für die zehn gefährlichsten Januar-Fallen! Fehler im Januar: Mangelnde oder falsche Zielsetzung Wer sich keine Ziele setzt, kann auch keine erreichen. Ganz simple Formel, oder? Ziele sind SMART, das heißt, sie sind spezifisch, messbar, aktionsorientiert, realistisch...weiterlesen
Genau wie Bewegungsmangel kann zu viel Sport unglücklich machen. Erfahre jetzt, welche 10 Dinge exzessiver Sport in deinem Leben raubt.

10 Dinge, die exzessiver Sport deinem Leben raubt

Regelmäßiger Sport kann dein Leben sehr positiv beeinflussen - gerade erst habe ich dir von  Dingen erzählt, die sich verändert haben, seit ich regelmäßig trainiere. Doch weißt du was? Es gibt leider auch die Kehrseite. Genau so, wie Bewegungsmangel dich unglücklich werden lässt und dir jede Menge Lebensqualität raubt, macht exzessiver Sport bis hin zur Sportsucht auch nicht weniger unzufrieden. Mein Verhältnis zum Sport war nicht immer so gut wie jetzt - Suchtaffinität scheint mir im Blut zu liegen, zumindest blieb auch mein Sportverhalten davon nicht unberührt. Inzwischen denke ich, dass ich eine sehr gute Mitte gefunden habe - ich...weiterlesen
Wofür machst du eigentlich Sport? Erfahre, welche 10 positiven Veränderungen durch Sport ich in meinem Leben erfahren durfte.

10 Dinge, die regelmäßiger Sport in meinem Leben verändert hat

Wenn ich zurückblicke, gibt es zahlreiche Dinge, die regelmäßiger Sport in meinem Leben verändert hat. Das ist beeindruckend und wunderbar! Weißt du, warum du trainierst? Kannst du dir vorstellen, welche positiven Veränderungen du durch Sport in deinem Leben erwarten kannst? Vielleicht bist du gerade am Zweifeln, ob dein Training es wert ist, dranzubleiben - und ich verspreche dir, DAS IST ES. Und damit du mir glaubst, präsentiere ich dir hier meine persönlichen Veränderungen. Aber lies selbst - hier sind die zehn größten Veränderungen, die ich durch Sport feststellen durfte. Veränderungen durch Sport: meine Körperhaltung Ich hatte nie eine wirklich schlimme...weiterlesen
Gehörst du zu den Menschen, die in der Vorweihnachtszeit ihre Motivation für Sport, Ernährung und Training etwas schleifen lassen? Hier findest du 10 Gründe, warum du dir die Vorweihnachtszeit als optimalen Trainingszeitpunkt nicht entgehen lassen solltest!!

Warum die Vorweihnachtszeit die perfekte Gelegenheit ist, in deinem Training durchzustarten

Gehörst du zu den Menschen, die in der Vorweihnachtszeit ihre Motivation für Sport, Bewegung und Training etwas schleifen lassen? Denkst du ebenfalls, dass es sich nicht mehr lohnt, in der Vorweihnachtszeit zu trainieren? "Bis Weihnachten gönne ich mir noch etwas, im neuen Jahr gibt es dann eine Diät" "Jetzt noch etwas zu ändern, ist doch viel zu aufwendig bei all den Weihnachtsleckereien und Feiertagen." "Jetzt noch etwas zu ändern lohnt sich sowieso nicht, weil ich an Weihnachten und beim Glühweihntrinken sowieso nicht diszipliniert bin." So und anders argumentieren Menschen, die eine Ausrede brauchen, warum sie im Winter nur halbherzig trainieren...weiterlesen
Wann kannst du mit dem Sport nach Erkältung wieder beginnen? Wie gestaltest du den Wiedereinstieg und wie wappnest du dich vor weiteren Infektionen?

Sport nach Erkältung – über den richtigen Wiedereinstieg

Du hattest gerade mit einer dicken Erkältung zu kämpfen und willst nun endlich wieder Sport machen? Bist aber vielleicht unsicher wie denn nun der richtige Wiedereinstieg in dein Training aussehen sollte? Hier findest du die ultimative Anleitung für den Wiedereinstieg in den Sport nach einer Erkältung. Du erfährst: Wann du wieder mit Sport nach Erkältung beginnen kannst Wie du den Wiedereinstieg in den Sport nach Erkältung gestalten Wie du dich gegen weitere Virusinfektionen wappnest Übrigens: Du bist noch aktuell erkältet und unsicher, ob du trainieren darfst? In diesem Artikel habe ich dir erklärt, mit welchen Symptomen du trotz Erkältung Sport ausüben kannst und...weiterlesen