Pflanzliche Alternativen – nicht nur für Veganer

Warum pflanzliche Alternativen?

  • gesundheitliche Vorteile: pflanzliche Alternativen sind meist weniger mit Giftstoffen belastet als herkömmliche Tierprodukte. Sie enthalten viele Mineralien und Vitamine, sind normalerweise frei von Antibiotika und Hormonen und enthalten viele essentielle Fettsäuren, liefern Proteine ohne den Organismus zu übersäuern und stärken den Verdauungstrakt
  • Umweltvorteile: Pflanzliche Produkte sind wesentlich nachhaltiger und weniger umweltbelastend als alle Arten von Tierprodukten. Sie sparen Ressourcen und sorgen für weniger Umweltverschmutzung.
  • Ethische Aspekte: durch pflanzliche Alternativen lässt sich Tierleid reduzieren, weil die Massentierhaltung weniger unterstützt wird, aber auch menschenunwürdige Arbeitsbedingungen und Ausbeutung werden damit boykottiert
  • Welthunger: Durch pflanzliche Alternativen kann Land effektiver genutzt werden. Die gleiche Menge Getreide liefert etwa 7x Energie als Fleisch.
  • Verträglichkeit: Laktoseintoleranz und Allergien gegen tierische Eiweiße sind keine Probleme mit diesen pflanzlichen Alternativen. Da ich selbst unter einer Glutenintoleranz und Sojaallergie leide, findet ihr hier nahezu hypoallergene Alternativen (ich habe Tofu, Sojajoghurt und Seitan dennoch aufgenommen, weil es für Menschen, die diese Produkte vertragen, kein Problem darstellt, sie in Maßen zu verzehren)

Pflanzliche Alternativen sind nicht für Veganer ein Thema. Für nahezu alle tierischen Lebensmittel findest du hier im praktischen Printable einen veganen Ersatz!

Der Mythos des gesunden Veganers

Klar sollte sein: gekaufte vegane Fleisch- und Käsealternativen haben oftmals keinen sonderlichen gesunden Nutzen. Sie sind reich an Fetten (oftmals sogar Palmfett, welches nicht nur ungesund, sondern auch eine Umweltsünde ist) und arm an Nährstoffen. Dennoch liefern unverarbeitete pflanzliche Produkte beinahe alle notwendigen Vitamine, Mineralien und Inhaltsstoffe, die der menschliche Körper braucht, in der folgenden Grafik habe ich mich deshalb vor Allem den unverarbeiteten bzw. selbstgemachten Alternativen gewidmet.

Pflanzliche Alternativen im Überblick

Pflanzliche Alternativen im Überblick - nicht nur für Veganer
Pflanzliche Alternativen im Überblick – nicht nur für Veganer

Mehr zum Thema Fleischersatz findest du übrigens zum Beispiel bei meinem Bloggerkollegen Andreas 🙂

Was hältst du von pflanzlichen Alternativen? Nutzt du sie selbst manchmal oder hast es vor, mal auszuprobieren? Wenn ja, warum und wenn nein, warum nicht?

11 thoughts on “Pflanzliche Alternativen – nicht nur für Veganer

  1. Unser Sohn reagiert sehr stark auf Kuhmilch. In den meisten Situationen lässt sich das gut durch Hafermilch oder ähnliches ersetzen. Nur im Kaffee schmeckt das alles nicht, hast du hierfür eine Lösung gefunden?

    1. Hey Johanna, viele schwören auf Soja-light von Alpro im Kaffee. Ich persönlich trinke gar nichts in Kaffee 😀 Probier am besten so viele Sorten wie möglich aus und teste dich durch!

  2. Was ich TOTAL und super und absolut schade finde – um nicht zu sagen so richtig schlecht: Wo finde ich diese pflanzlichen Alternativen entweder unverpackt oder zumindest im Pfand-Glas? Denn wenn ich nicht anfange meine Sojamilch selber zu rühren, wüsste ich nicht, wo ich die her bekomme, ohne die Umwelt noch mehr zu belasten. Hast du einen Tipp für mich?
    Ansonsten: Danke für die schöne Grafik 🙂

    1. Vieles davon lässt sich einfach selbst herstellen – z.B. die Pflanzenmilch, Joghurt, Käsealternativen und Brotaufstriche. Aber es gibt einige der Produkte auch in Unverpacktläden (bei uns in Berlin gibt es zum Beispiel auch unverpackte Tofu-Produkte bei Dr. Pogo in Neukölln).

  3. Hey,
    vielen Dank für den schönen Artikel. Besonders deine Grafik mit den pflanzlichen Alternativen finde ich super.

    Ich hatte ja keine Ahnung, dass es so viele verschiedene Alternativen für Milch usw. gibt und das es so einfach sein kann sie selber herzustellen. Vielen Dank dafür! Werde mich morgen gleich mal dran machen 🙂

  4. Sehr gute Übersicht, allerdings gibt Rauchsalz eher den Geschmack von Schinken. Was Eierspeisen den Eigeschmack gibt, ist Kala Namak /Schwefelsalz

Kommentar verfassen