Monatsrückblick März – Reflexion und Lieblinge

Bild: Svea Landschoof

Schon wieder neigt sich der Monat dem Ende zu. März, wo bist du geblieben? Aktuell habe ich das einfach nur das Gefühl, dass die Zeit rennt. Gerade noch bin ich frisch nach Berlin gezogen, heute ist schon fast Sommer und ich bin ein Vierteljahr hier. Nun gut, umso wichtiger ist mir der monatliche Rückblick, auch wenn der Monat noch ein paar wenige Tage übrig hat 🙂

Beruflich

Schon nach wenigen Tagen Arbeit bei GYMFLOW war mir klar: Das ist es, hier bleibe ich erstmal. Auch wenn mein ursprünglicher Plan war, mich nun komplett selbstständig zu machen, bin ich umso froher mit der Entscheidung, nun doch 20 Stunden bei GYMFLOW im Marketing zu arbeiten. Tolle Arbeitskollegen und eine geniale Zusammenarbeit machen die drei Tage Woche zu dem schönsten Angestelltenjob, den ich mir hätte vorstellen können. „Nebenbei“ tut sich so Einiges hier mit Laufvernarrt. Dank meiner nun festgelegten Blogger- und Coachingtage hat sich so viel ergeben – neue Kooperationspartner, Möglichkeiten, Personal Trainings und schlichtweg die Zeit, für das, was ich liebe: Schreiben und dich mit meiner Expertise nerven 😀 Am letzten Sonntag im März hatte ich mein erstes Event gemeinsam mit Salming Running, was in meinen Augen ein voller Erfolg war! An diesen Großevents finde ich immer mehr Spaß und kann mir sehr gut vorstellen noch einige mehr mit spannenden Sponsoren zu organisieren. Nach wie vor fühle ich mich aktuell wie ein richtiger Workaholic. Ich hätte niemals erwartet, dass mir arbeiten Spaß macht und ich mich freiwillig an die 50 Stunden damit auseinandersetzen würde. Aktuell liebe ich aber meine berufliche Situation einfach so sehr, dass ich gar nicht anders will, als dort unendlich viel Herzblut reinzustecken. Umso wichtiger, dass ich mir meine freien Tage nehme, um ab und an meine anderen Baustellen zu verarzten.

Sportlich

Yeah, ich bin zurück! Im März habe ich durchschnittlich vier Mal pro Woche trainieren können und mich damit wieder fast an mein altes Pensum herangetraut. Ich freu mich wahnsinnig über meine Fortschritte im Krafttraining und meine popeligen Laufschritte auf 5km. Laufen und ich sind leider aktuell keine guten Freunde, aber ich bin mir sicher, dass das auch wieder besser wird. Nach den vielen Monaten Pause und Unregelmäßigkeit wundert es mich auf jeden Fall nicht. Aktuell mache ich ein Ganzkörpertraining mit Fokus auf die Grundübungen und laufe 2x wöchentlich meine lockeren 5 Kilometer. Im April möchte ich mein Pensum dann schrittweise wieder erhöhen – um mehr zu laufen und auch endlich Muay Thai in mein Training fest einzubauen.

Monatsrückblick März - sportliche, persönliche, gesundheitliche und berufliche Entwicklung im Hause Laufvernarrt. Was gibt's Neues und was waren meine Lieblinge?

Menschlich

Uff, menschlich! Ich hab meine längste Freundin aus dem Norden wiedergesehen, von der ich befürchtet hatte, sie verloren zu haben. Wir kennen uns inzwischen seit fast 20 Jahren und sind quasi gemeinsam aufgewachsen. Nach meinem Umzug nach Berlin war ich sicher, dass wir uns emotional und räumlich zu weit distanziert hätten. Falsch gedacht!! Das hat mir definitiv gezeigt, dass ich mich mehr engagieren will und besser um meine menschlichen Kontakte kümmern will. Ich muss nämlich leider zugeben, dass ich mich phasenweise sehr selten bei Menschen melde, die mir etwas bedeuten, und meine aktuelle Arbeitswut das nicht unbedingt fördert. Vielleicht also noch ein Thema, das ich im April in Angriff nehmen will – mich mehr um meine Freunde zu kümmern.

Persönlich

Mein März appellierte an die Selbstliebe. Ich will und sollte besser auf mich aufpassen und achtsamer mit mir sein. In meinem letzten Blogartikel übers Zunehmen habe ich euch das erste Mal so richtig ehrlich an meinen Gefühlen meinem Körper gegenüber teilhaben lassen. Auch wenn ich weiß, dass es dabei eben nicht nur um meinen Körper geht, sondern um meinen Selbstwert und meine mangelnde Selbstliebe. Mit der Challenge zur 30 Tage Ernährungsumstellung, die nun ab April startet, soll nicht der Gewichtsverlust im Fokus stehen, sondern die Selbstliebe! Zumindest für mich. Ich möchte mir öfter mal selbst auf die Schulter klopfen für all die coolen Sachen, die ich mache und all die großen Schritte und Entwicklungen, die ich in dem letzten halben Jahr hinter mich gebracht habe.

Gesundheitlich

Gesundheitlich war der März endlich mal ein völlig unauffälliger Monat. Keine Erkältung, kein Eisenmangel, kein Infekt. Obwohl ich viel unterwegs war – mit dem Zug in München beim #dmbioevent, mit dem Auto im Norden bei der Familie und zu Fuß und Rad in ganz Berlin – hatte ich keine Zimperlein. Danke, lieber Körper, dass du auf meine gute Pflege allmählich anspringst. Das ist wohl auch mal wieder der Beweis, wie wichtig doch eine zufriedene Psyche für einen gesunden Körper ist.

Lieblingsessen

Datteln und Kaffee. Ich weiß, Kaffee gilt noch weniger als Essen als Datteln, aber diese beiden Dinge haben es mir einfach angetan. Mein Freund behauptet, dass ich kaffeesüchtig sei. Ich befürchte, er hat Recht. Das erste, woran ich nach dem Aufstehen denke, ist Kaffee. Und wenn ich nicht mindestens 3 Tassen täglich bekomme, werde ich maulig. Inzwischen bin ich tageweise bei 4 Tassen Kaffee, obwohl mein oberes Limit immer bei zweien lag. Als Hochsensible wirkt nämlich eine Tasse Kaffee wie bei anderen Menschen eine Nase Kokain :-D. Dementsprechend könnte die Suchtwirkung auch ähnlich sein. Die Produktivität zumindest wird durch meinen Kaffeekonsum etwa um 100% gesteigert.
Mein Problem mit den Datteln dürfte wohl selbsterklärend sein – besonders bei der klassischen Nachmittagsunterzuckerung kann schnell mal eine Packung Datteln ins Nirvana verschwinden (und wenn ich sage „eine Packung“, dann ist es egal, ob die Packung 100, 200 oder 500g hat :D).

Lieblingsserien + Lieblingsmusik

Ich gucke nach wie vor keine Serie und hab nicht mal einen Film in diesem Monat geguckt. Im Moment bin ich einfach wirklich beim Hörbuch hängengeblieben und habe mir sogar eine Audible Mitgliedschaft geholt. Ich würde ja gerne wieder eine Serie gucken, aber die einzige Gelegenheit dazu nehme ich mir abends vor dem Schlafen gehen – und dann endet es nach etwa 5 Minuten in tiefem Schlummern…

Musikalisch habe ich den Deutschrap und Electro erstmal hinter mir gelassen und zelebriere nun eine Phase des Metalcore – ganz vorne mit dabei Emil Bulls und Bullet for my Valentine. Ja, mein Musikgeschmack ist enorm variabel.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lieblingsgedanke

Denke ich überhaupt aktuell? 😀
Tatsächlich ist der Monat so schnell an mir vorbeigezogen, dass ich nicht mal ein echtes Monats-Mantra hatte. Und tatsächlich ging es mir wirklich so gut, dass ich es auch nicht brauchte. Also scheint mein Lieblingsgedanke irgendwo in die Richtung zu gehen, dass ich zufrieden und voller Motivation bin und mir keine Sorgen machen muss.

Lieblingsort

Der Spazierweg direkt an der Spree, den ich gerade erst entdeckt habe. Dort laufe ich so unheimlich gerne, genieße die Sonne und träume mich ein bisschen an die Kieler Förde. Ja Berlin, ich vermisse das Meer ein wenig, aber hier lässt sich die Sehnsucht ertragen.

Lieblingsanschaffung

Mein Privathandy! Nachdem nun die ganze Geschichte rund um Laufvernarrt immer größer wird und ich inzwischen 4 Instagram-Accounts regelmäßig mit Infos versorge, wurde es Zeit für die Trennung von Privat. Ich erhoffe mir dadurch auch eine Erleichterung meiner sozialen Kontakte, weil Stressfaktor Handy endlich limitiert ist.

Meine beliebtesten Blogartikel im März

11 Dinge, die deiner Fitness mehr schaden als du denkst

Wie du dir den Spaß am Laufen nimmst

Die Sache mit dem Zunehmen – Ich beende den Kampf

Die 5 wichtigsten Kraftübungen, die in deinem Trainingsplan nicht fehlen sollten

Challenge Ernährungsumstellung – Wie du in 30 Tagen deine Ernährung revolutionierst

Welches war dein liebster Blogartikel auf Laufvernarrt? 🙂

So! Das reicht dann auch erstmal wieder an persönlichen Ergüssen für diesen Monat. Was war dein Highlight im März? 

One thought on “Monatsrückblick März – Reflexion und Lieblinge

  1. Ach das hört sich nach einem tollen Monat an meine liebe 🙂

    Und ja der Kaffee… eine niemals enden wollende Liebe hihi 🙂 Ich genieße das aber auch morgens auf meinem Balkon, die Sonne geht auf, alles ist noch ruhig und so klar und dann ein Schluck Kaffee… HERRLICH 😀

    Und lustig, Emil Bulls habe ich in der letzten Zeit auch öfter gehört, da eine Freundin die Band kennt 🙂

    Ich freue mich auf den April und deine Blogartikel 🙂

Kommentar verfassen