Falafel-Pizza

Früher fand ich, dass bei veganer Pizza etwas fehlt. Inzwischen liebe ich Pizza ohne Käse, weil der Belag viel intensiver schmeckt und das Fresskoma hinterher weitaus geringer ist, selbst wenn ich doppelt so viel Pizza esse.
Entscheidend bei der veganen Pizza ist jedoch ein guter Boden. Und ernsthaft, glutenfreier Pizzaboden ist oftmals ziemlich trostlos. Deshalb hab ich vor Kurzem mal wieder ein bisschen experimentiert und dabei ist etwas Großartiges entstanden. Falafelpizza. Und ja, in diesem Rezept empfehle ich sogar ein Fertigprodukt. Aber ich verspreche dir, das ist ein Fertigprodukt, das du guten Gewissens verwenden kannst.

Zutaten für ein Blech Falafelpizza

1 Packung Falafelmischung (ich verwende die von Alnatura oder Enerbio)
150g Buchweizen/Hirse
1 TL Backpulver
etwas Wasser

Tomatensoße:
250g passierte Tomaten
1 EL Essig
1 EL Kokosblütenzucker
Pfeffer, Paprika rosenscharf, Salz, Kräuter der Provence

Belag nach Wahl (z.B. Karotten, Tomaten, Kichererbsen, Brokkoli, Avocado, Hefeflocken, getrocknete Tomaten, Paprika, Zucchini, Artischocken, Mais, Rucola …)

Die Falafelmischung nach Packungsanleitung quellen lassen. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Währenddessen den Buchweizen und/oder die Hirse mit einer Getreidemühle, wofür es beispielsweise bei Netzshopping* eine große Auswahl gibt, mahlen und mit dem Backpulver vermischen. Alles mit der Falafelmischung verkneten und ein wenig Wasser hinzugeben, sodass der Teig nicht an den Händen klebt. Nun auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausrollen (mit den Händen ist das auf Grund der Konsistenz einfacher als mit einem Nudelholz ;)) und für 5 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit die Zutaten für die Tomatensoße vermischen und das Gemüse der Wahl kleinschneiden. Die Tomatensoße auf dem Pizzaboden verteilen und das Gemüse hinzufügen. Avocado, Rucola und Hefeflocken (falls verwendet) sollten natürlich erst nach dem Backen verwendet werden.

Die Pizza für etwa 10-15 Minuten backen, wenn das Gemüse gar ist, mit den frischen Zutaten versehen und genießen.

Tipp: Aus geriebenen Cashews & Hefeflocken lässt sich ein leckerer Parmesanersatz herstellen.

 

*In Kooperation mit Netzshopping

5 thoughts on “Falafel-Pizza

  1. Ui das ist ja ne tolle Idee *.* aber meinst du das geht auch mit Kichererbsen und Kichererbsenmehl? Ich mag die Fertigmischungen immer nicht ganz so gerne 😀 und mach meine Falaffel eigentlich immer mit pürierten Kichererbsen.

    Ganz toller Blog!

    Gruß

    Sandy

    1. Danke Sandy 🙂 Klar, das geht bestimmt auch mit Kichererbsen oder Kichererbsenmehl. Ich würde es dann aber noch ordentlich würzen und dann einfach mal versuchen! Viel Erfolg 🙂

Kommentar verfassen